Zuhören ist das A und O

Wertschätzung ist einer der besten Mittel für die Mitarbeitermotivation

Mitarbeiter führen und motivieren – Als Führungskraft hat man nicht nur bürokratische Dinge zu erledigen.

Telefonate führen, Papierkram erledigen und Konferenzen führen – damit ist es noch lange nicht getan!

Eine Führungskraft muss, wenn ihr das Wohlergehen des Unternehmens am Herzen liegt, Mitarbeiter führen und gleichzeitig motivieren.

Das ist der Schlüssel zum Erfolg, der von vielen in den Hintergrund geschoben wird.

Ein großer Fehler! Motivationstraining gehört zum Aufgabenspektrum einer Führungskraft genauso wie die anderen, vermeintlich wichtigeren, Aufgaben dazu!

Was Sie als Führungskraft direkt praktisch umsetzten können, um Ihre Mitarbeiter zu führen und zu motivieren, erfahren sie in diesem Artikel.

Wir haben für Sie 3 effektiv und wissenschaftlich erprobte Tipps zusammengefasst!

Den Mitarbeiter mit einbeziehen

Binden Sie Ihr Team frühzeitig in wichtige Entscheidungen ein. Geben Sie wichtige Informationen an Ihre Mitarbeiter weiter (falls noch nicht geschehen) und stellen Sie ihnen Fragen und Einschätzungen zu verschiedenen Themen.

Die Menschen wollen gehört werden, und dann sind sie bereit, Entscheidungen zu unterstützen, die nicht unbedingt ihren eigenen Ansichten entsprechen. Viele Missverständnisse im Arbeitsalltag lassen sich vermeiden – wenn sich Führungskräfte die Zeit nehmen, zuzuhören. Viele Führungskräfte wollen als aktive Akteure wahrgenommen werden, oder ihre Vorgesetzten raten ihnen sogar dazu.

Leider wird Zuhören immer noch oft mit Passivität und Nachgiebigkeit gleichgesetzt. Infolgedessen konzentrieren sich viele Führungskräfte darauf, zu sprechen, anstatt zuzuhören.

Fragen und zuhören

Aber was passiert, wenn Sie hauptsächlich der Redner sind?

Mitarbeiter führen und motivieren
Mitarbeiter führen und motivieren

Im Gegenzug hören Sie Ihren Mitarbeitern nicht wirklich zu.

Versuchen Sie also, wirklich zuzuhören und den Standpunkt Ihres Mitarbeiters wirklich zu verstehen.

So beugen Sie Missverständnissen und Fehlentscheidungen vor.

Gleichzeitig können Sie einige Informationen über die Menschen erfahren, mit denen Sie zusammenarbeiten.

Über ihre Interessen, Fähigkeiten und ihre Motivation.

Als Führungskraft ist dieses Wissen sein Geld wert!

Stärken der Mitarbeiter herausfinden

Viele Teams und eine dieser Kollaborationen scheitern daran, dass Aufgaben und Rollen nicht klar zugeordnet und kommuniziert werden. Als Führungskraft ist es Ihre Aufgabe, Ziele, Aufgaben und Ressourcen zu koordinieren. Idealerweise nutzen Sie die individuellen Stärken und Fähigkeiten Ihrer Mitarbeiter. Wie Sie die Fähigkeiten und Stärken kennenlernen können?

Siehe Punkt 2 – fragen und zuhören! Eine klare Zuordnung bedeutet übrigens auch, dass Sie Ihren Mitarbeitern den Freiraum und die Verantwortung geben, ihre Rollen und Aufgaben wahrzunehmen.

Lernen Sie zu delegieren, klare Ziele zu setzen und Fristen zu kontrollieren.

So verlieren Sie nicht den Schwung im Mikromanagement und schaffen gleichzeitig mehr Platz auf deinem eigenen Schreibtisch.